Zum Inhalt springen

Zahlen, Daten & Fakten zur Saison 2017/18 - Teil 2

Nachdem wir im ersten Teil unseres Saisonrückblicks vor allem die Leistungsdaten einzelner Spieler unter die Lupe genommen haben, steht im zweiten Teil unseres Rückblicks die Mannschaftsleistung im Vordergrund. Wie gut haben unsere Kiezkicker Rückstände weggesteckt, wie viele Punkte wurden nach Führung eingefahren? Das sind nur zwei Fragen, denen wir auf den Grund gegangen sind.

Punkte nach Führung

In 18 Partien lagen unsere Kiezkicker in der abgelaufenen Spielzeit in Führung. Die Bilanz nach Führung kann sich sehen lassen: Lediglich eine Partie ging am Ende noch verloren, beim 1. FC Heidenheim unterlagen die Braun-Weißen Anfang Februar nach früher Führung noch mit 1:3. Elf Partien konnten die Kiezkicker am Ende gewinnen, 6-mal mussten sie sich mit einem Remis begnügen. Ligaweit schaffte es kein Team, nach eigener Führung nicht zu verlieren. Ebenfalls nur eine Niederlage nach Führung mussten der 1. FC Nürnberg, SSV Jahn Regensburg, MSV Duisburg, Erzgebirge Aue und Greuther Fürth hinnehmen.

Punkte nach Rückstand

17-mal lagen unsere Kiezkicker in der zurückliegenden Saison zurück. Dabei gelangen es ihnen nur 4-mal, die Niederlage abzuwenden. Beim SV Sandhausen (1:1), daheim gegen Jahn Regensburg (2:2) und den MSV Duisburg (2:2) sprang nach Rückstand noch ein Remis heraus. Den einzigen Sieg nach Rückstand feierten die Braun-Weißen daheim gegen Holstein Kiel. Nach früher Führung durch Richard Neudecker drehte Holstein die Partie noch vor der Pause, dank der Treffer von Neudecker und Christopher Avevor gab’s am Ende doch noch drei Punkte zu bejubeln. Ligaweit gelang es mit dem SV Sandhausen, Greuther Fürth und Erzgebirge Aue drei Teams nicht, nach einem Rückstand doch noch zu gewinnen. Der VfL Bochum war das beste Team, 23 Punkte (6 Siege, 5 Remis, 12 Niederlagen) konnte der VfL nach Rückstand noch holen.

Tore und Gegentore

Mit 35 Treffern stellten die Boys in Brown gemeinsam mit dem SV Sandhausen und Erzgebirge Aue die schwächste Offensive. Vor allem in den ersten 30 Minuten klappte es nicht mit dem Toreschießen, lediglich sieben Tore gelangen ihnen – ligaweiter Tiefstwert. Neun Treffer ab der 31. Minute bis zum Halbzeitpfiff bedeuteten allerdings Platz vier. Die Trefferquote nach dem Seitenwechsel (vier Tore bis zur 60. Minute) als auch in der Schlussphase (sieben Treffer ab der 76. Minute) ließ dann aber wieder zu wünschen übrig, zwischen der 61. und 75. Minute hingegen gelangen gleich neun Treffer.

Die insgesamt 48 Gegentreffer teilten sich brav auf beide Halbzeiten auf, je 24-mal zappelte der Ball pro Halbzeit im braun-weißen Netz. Nur fünf Gegentore in der Viertelstunde nach dem Seitenwechsel sind Bestwert, in der Schlussphase (ab Minute 76) waren es allerdings 13 Gegentreffer. Die Kiezkicker um Keeper Robin Himmelmann konnten zehn Spiele zu Null beenden, das gelang nur Sandhausen (12) und Bielefeld (11) noch häufiger.

Elfmeter

Vier Strafstöße bekamen unsere Kiezkicker 2017/18 zugesprochen. Den ersten Elfmeter vergab Sami Allagui beim 0:3 in Darmstadt, Lasse Sobiech verwandelte gegen Duisburg dann Strafstoß Nummer zwei. Aziz Bouhaddouz übernahm bei den Elfmetern drei und vier Verantwortung. Beim 1:1 gegen Kaiserslautern traf er noch, gegen Sandhausen scheiterte er dann aber. Fünf Elfmeter wurden gegen unsere Jungs verhängt, dabei konnte Keeper Robin Himmelmann den Strafstoß von Braunschweigs Onel Hernandez parieren.

Eigentore

In der zurückliegenden Spielzeit fielen insgesamt 32 Eigentore. Nur drei Teams kamen ohne ein selbst erzieltes Gegentor über die Runden, neben den Spielern aus Sandhausen und Aue konnten in der Hinsicht auch unsere Kiezkicker eine „weiße Weste“ vorweisen. „Spitzenreiter“ war der 1. FC Kaiserslautern mit gleich fünf Eigentoren, knapp dahinter der SV Darmstadt 98 mit vier Eigentoren. Während Holstein Kiel und Union Berlin (je 5-mal) am häufigsten von Eigentoren profitierten, unterlief den Gegnern unserer Kiezkicker nicht ein Eigentor.

Fairness

Insgesamt 405 Fouls begingen unsere Kiezkicker 2017/18, ligaweit waren dies die mit Abstand wenigsten Fouls. Pro Spiel waren es somit nur knapp zwölf Fouls. Zum Vergleich: Der SV Sandhausen langte insgesamt 593-mal hin, pro Spiel waren es auf Seiten des SVS somit über 17 Fouls. In der Fairnesstabelle landeten die Braun-Weißen trotz der wenigen Fouls und nur 53 Gelbe Karten, aber wegen der insgesamt vier Platzverweise (1 Gelb-Rote Karte, 3 Rote Karten) hinter dem 1. FC Nürnberg (55 Gelbe Karten, 1 Rote Karte) und Union Berlin (52 Gelbe Karten, 2 Gelb-Rote Karte, 2 Rote Karten) auf dem dritten Platz.

53-mal zeigten die Unparteiischen unseren Kiezkickern die Gelbe Karte. Beim Heimspiel gegen Duisburg war Waldemar Sobota nicht ganz einverstanden mit der Verwarnung, die Aziz Bouhaddouz (nicht im Bild) galt.

53-mal zeigten die Unparteiischen unseren Kiezkickern die Gelbe Karte. Beim Heimspiel gegen Duisburg war Waldemar Sobota nicht ganz einverstanden mit der Verwarnung, die Aziz Bouhaddouz (nicht im Bild) galt.

Hier geht's zum ersten Teil unseres Saison-Rückblicks: KLICK!

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
ok.-
bwin